Lena in der NEREUS

Im Juni durfte ich im Namen des  Sea Explorer Divecenters einen Artikel für Manta Reisen schreiben.
Er wurde nun in der August Ausgabe der “Nereus” veröffentlicht. Hauptthema sind “the flappy ones” , wie wir unsere großen Freunde gerne nennen. Aber schaut selbst:

 

Die Mantas sind wieder da!

Im Mai durften wir offiziell die diesjährige Mantasaison eröffnen.
Obwohl sich bereits im März einer der großen Rochen für eine kurze Visite in unserem Hausriff hat blicken lassen, fiel der Startschuss für uns, mit einem wunderschönen Tauchgang am Donfan Thila, 40Min Bootsfahrt vom Resort entfernt.

Da es eigentlich noch recht früh in der Saison war, hatten wir an diesem Tag gar nicht mit einer Mantabegegnung gerechnet. Umso schöner war dann die Überraschung für unsere Taucher und Taucherinnen sowie Guides, als wir die Tiere eine ganze Stunde lang aus nächster Nähe beobachten konnten. Vergessen waren sämtliche Pläne für den Tauchgang. Begeistert verweilten wir am Top des Thilas und sahen den Mantas dabei zu, wie sie über uns schwebten und sich sogar mehrfach beim Barrel Role Feeding zeigten.

Auch in den nächsten Tagen sahen wir sie immer wieder an unterschiedlichen Tauchplätzen.
Dies bedeutete für uns, dass es nun auch an der Zeit war, die begehrten Schnorchelausflüge zum Topspot für Mantafreunde, die Hanifaru Bay, zu organisieren. Die kleine Bucht erreichte in den letzten Jahren einen weltweiten Bekanntheitsgrad, da dort schon Sichtungen von über 200 Mantas und mehreren Walhaien gleichzeitig möglich waren. In der Saison von Juni bis Oktober sammeln sich durch den Westmonsun große Mengen Plankton in der trichterförmigen Bucht an, was die Tiere in großen Zahlen anlockt. Dieses Naturereignis, hat die „Hanifaru Bay“ auch für die Wissenschaft zu einem der weltweit wichtigsten Plätze für die Manta-Forschung gemacht.

Bis vor ein paar Jahren noch ein Geheimtipp, wurde die Bucht durch verschiedene Fotoreihen und Dokumentarfilme der National Geographic weltberühmt, und verhalf dem BAA-Atoll 2012 zur Anerkennung als UNESCO Biosphärenreservat.

Unsere erste Exkursion in die „Hanifaru Bay“ fand dieses Jahr Mitte Mai statt. Und wir wurden nicht enttäuscht. Gemeinsam mit ihrem Guide trafen unsere Schnorchler über 50 Mantas in der Bucht an. Die Stimmung auf dem Boot war ausgelassen, sämtliche Erwartungen sind übertroffen worden.

Obwohl das Naturschutzgebiet praktisch vor unserer Haustür liegt, ist es jedes Mal etwas ganz Besonderes für uns dorthin zu fahren. Die Begegnungen mit den großen Rochen und den gelegentlich auftauchenden Wahlhaien sind überwältigend und verlieren  nichts von ihrer Einzigartigkeit. Nicht nur die Gäste, sondern auch wir sind jedes Mal sehr dankbar dafür, ein solches Naturereignis miterleben zu dürfen.

Und das ist erst der Anfang, der Monsunwechsel ist nun abgeschlossen- die Saison hat begonnen.
Noch bis Mitte November dürfen wir bei jedem Tauchgang aufgeregt nach oben schauen, ob nicht der ein oder andere Manta seine Kreise über uns zieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.